Title Image

Amicem perdidi

Amicem perdidi

Adam, ich schulde dir das. Ich weiß nicht, ob der Titel nicht klingen sollte: Adam, wo bist du … (sic!)

Er war ein junger Priester, mit dem ich arbeitete. Ich werde seine Namen überspringen. Nicht wegen des Schutzes von Daten etwas da oder einige Inhalten beschämend, je mehr es gibt keine – im Gegenteil. Wenn Sie das lesen und ihn kennen, werden Sie es erraten. Wenn du es nicht bist hören Sie bitte über die Person zu. Ich schulde ihm, ich wiederhole um es nicht immer wegging wird.

Ich schulde ihm, Ich wiederhole, nicht zu vergessen. Er hat Selbstmord begangen. Priester und Selbstmord, das gleiche Nebeneinander an sich klingt seltsam. Junge – 33 Jahre alt. Und unabhängig davon, ob Sie bereits wissen, wer es ist, oder keine Ahnung haben, werden Sie Fragen und Vermutungen nicht vermeiden – warum (einschließlich des Autors dieses Textes). Das ist unmöglich. Und wie vermeide ich Spekulationen? Je mehr das man wirklich nicht weißt. Diese Erinnerung möchte ein Epitaph sein. Ein guter Mann ist gestorben, oder vielmehr jemand, der das Gut war. Und glauben Sie mir, Sie möchten, dass Ihre Umgebung aus dieser Art von Menschen besteht. Sie würden fast wie im Paradies fühlen. Treu und fromm im positivsten Sinne des Wortes. Daher Überraschung und Verwunderung. Ein Mann, der den Bedürftigen das gab, was er hatte. Er gab sich auch selbst auf. Sowohl im materiellen als auch im spirituellen Sinn. Typanalyse – Selbstmord ist eine Sünde, Schwäche, aber wir vergeben, ist so seicht so wie feige und verarmend.

Und das ist über das…

Es würde nicht so viele Fragen geben, wenn wir über jemanden reden würden, der in irgendeiner Art von Schwierigkeiten war, er wollte vor etwas davonlaufen … Ich will nicht pompös klingen, aber wir sind mit einem Fall von Opfern für die Sünden zu tun. Der Vergleich ist sinnvoll, und spekulieren Sie bitte nicht, dass dies der Fall des Syndroms von Christus ist, das den Psychiatern bekannt ist. Für jemanden, der Adam nicht kannte, wird es schwierig sein, Polemik aufzunehmen. Ich werde daher versuchen, eine theoretische Analyse zu liefern. Aus christlicher Sicht wird zur Zeit das Begräbnis in solchen Fällen nicht verweigert. Hier sind die Errungenschaften der Psychiatrie und Psychologie zum Erfolg gelangt, wo unvollständige Verantwortung angenommen wird, wenn der Affekt ziemlich stark ist. In der Vergangenheit wurde eine solche Person per definitionem als verurteilt bezeichnet. Aber auch ohne die Hilfe der oben erwähnten Lehren, beendet ein solcher Fall die Gnade Gottes und macht ihn zu einem kalten Kasuisten. Das gleiche wurde mit dem ungetauften getan. Nun, es gibt heute auch viele Gleichgesinnte.

Ich fühle mich verpflichtet zu sagen – Adam das ist meine Schuld, dass ich nicht nebenda war. Wir gehen an ihnen vorbei, die wir als Treuhänder unserer Probleme nennen, wir belasten sie mit unseren eigenen Problemen und vergessen, dass sie sie auch es haben können.

Ich höre die Ansicht, dass Selbstmord Schwäche und Feigheit ist. Das ist zu einfach, denn wenn man es nicht mit der Begleitung analoger Gedanken macht, kann dies auch eine Manifestation mangelnden Mutes sein. Depression – ein Wort, das die Notwendigkeit der Analyse ersetzt. Ein bisschen wie ein Instinkt, der all das Tierverhalten erklärt, das wir nicht verstehen. Nun, ich spekuliere. Hab Ich nicht gesagt, dass es unmöglich ist? Über Selbstmord als Sünde nachzudenken, ist die Folge davon, Gott als ein Feudal zu interpretieren, mit wem nicht bekämpft werden kann, wir das rechtfertigen, nur wenn wir unsere Sinne verlieren, das Thema umgangssprachlich ausdrücken. Dies ist die Reststrahlung aus der Zeit, als Leiden als ein Wert an sich betrachtet wurde, und nicht etwas, was passiert. Wir sollten sie nicht nur ertragen, sondern auch suchen. Daher die Verherrlichung von Martyrium und Askese. Wir vergessen, dass sogar Jesus gebetet hat: Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch weggehen … Kurz gesagt, je schlechter, desto besser. Irgendwie sagen nicht-theologische Worte: Eine Person, die geistig gesund ist, nimmt sich das Leben und es ist kein Schuld.

Und Reflexion über den Tod.

Mit dem Sterben ist es wie am Morgen aufzustehen. Egal wann du mich aufweckst, ich will nicht aufstehen. Die einzige Bedingung ist, gut zu schlafen und wacht allein auf. Deshalb sollte jeder von uns sterben wollen, aber nur wann wird er sterben (nicht unbedingt physisch). Dies ist der letzte Akt der Freiheit. Ich mache was ich will. Wenn ich sterbe, will ich es. Für jeden, der sein Leben retten will, wird er sie verlieren. Um Gottes willen, lesen Sie mit Verständnis.

Ewige Ruhe.

Krzysztof Wytyk About the author

krzysztof@wytyk.pl

No Comments

Post a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.